MUSIKHERBST AM WILDEN KAISER 2020

Das volkstümliche Fest der Superlative

URSPRUNG BUAM

Die drei Musikanten aus dem Zillertal prägen die Volksmusik-Szene auf ihre Weise und die steht für sich selbst. Die Brüder Martin und Andreas Brugger, stehen gemeinsam mit ihrem Cousin Franzjosef Höllwarth seit mehr als 25 Jahren auf der Bühne. Ziacha, Fidel, Gitarre und die Harfe, dazu Martins für sich stehende Stimme, mehr braucht’s nicht um jedes Fest zum Kochen zu bringen. Volkstümlich bleibt volkstümlich lautet das Motto der Drei.


Wie alles begann:

Auf einer Silvesterfeier, auf der Martin Brugger und sein Bruder Andreas Brugger musizierten, beschlossen sie gemeinsam mit ihrem Cousin Manfred Höllwarth, der nebenbei viele Jahre als volkstümlicher Musikant unterwegs war, das Trio Die Ursprung Buam zu gründen. Unter der Führung vom musikalisch geprägten Großvater der Brüder Brugger wurde die Band 1993 auf die Beine gestellt. Ein erster Platz bei der Volkstümlichen Hitparade im ORF verhalf ihr zu großer Popularität in Österreich, auch in anderen Ländern wie der Schweiz, Deutschland oder den Beneluxstaaten wurden die Ursprung Buam immer bekannter. Im Jahr 2001 wurden sie mit dem Amadeus – Austrian Music Award zur besten Volksmusikgruppe Österreichs gekürt. 2007 wurden sie erstmals für den Echo nominiert.

Bis 2007 brachte die volkstümliche Musikgruppe 13 CDs heraus, wovon zehn Alben in Österreich den Preis der Goldenen Schallplatte bekamen. Sie wurde als erfolgreichste Volksmusikband Österreichs bezeichnet. 2008 kam der Episodenspielfilm Die Österreichische Methode in die Kinos.[3] Für diesen Film steuerten die Ursprung Buam den Titel Zwei rehbraune Augen bei.

Weitere Informationen:
www.ursprungbuam.at