Andy Borg

„Hits fallen nicht vom Himmel und die Gunst (s)eines Publikums muss man sich jeden Tag von neuem hart erarbeiten.“ Dieses Credo leitet einen der erfolgreichsten Schlager-Stars, einem beherzten Musikanten und leidenschaftlichen Entertainer. Nach seinem Durchbruch in den 80-er Jahren mit dem Hit Adios Amor ist Andy Borg heute populärer denn je.

 

Wie alles begann:

Seine Teilnahme am ORF-Talentwettbewerb „Die Große Chance“ im Jahre 1981 sollte allerdings sein Leben grundlegend verändern. Kurt Feltz, der große Mann des deutschen Schlagers und einer der erfolgreichsten Textdichter der Nachkriegszeit (Feltz schrieb u.a. die Millionenhits für Musiklegenden wie Connie Francis, Conny Froboess, Peter Alexander und Caterina Valente) – fand Gefallen am musikalischen Talent des damals 21-jährigen Mechanikers aus Wien-Floridsdorf und nahm ihn spontan unter Vertrag. Aus Andreas Meyer wurde Andy Borg und quasi über Nacht erstrahlte am deutschen Schlagerhimmel ein neuer Stern. Das erfolgreiche Autorenteam Tex Shultzieg (Musik) und Kurt Feltz (Text) schrieb Andy Borg den Titel „Adios Amor“ auf den Leib und katapultierte ihn 1982 auf Anhieb an die Spitze aller Hitparaden. Und das ausgerechnet in einer Zeit, in der der deutsche Schlager am Boden und im Schatten der Neuen Deutschen Welle lag. Die NDW überstrahlte Anfang der 80er Jahre alles und verdrängte den deutschen Schlager bis auf wenige Ausnahmen aus den Hitparaden, Radio- und Fernsehprogrammen. Zu den wenigen, die dem Zeitgeist damals erfolgreich trotzten, zählte Andy Borg mit weit über 14 Millionen verkauften Exemplaren von Adios Amor. Mit weiteren Mega-Erfolgen wie „Die berühmten drei Worte“, „Die Fischer von San Juan“, „Arrividerci Claire“, „Ich will nicht wissen, wie Du heißt“ grub er der damaligen musikalischen Strömung das Wasser ab und sang sich mit seiner unverkennbaren, einfühlsamen Stimme tief in die Herzen eines Millionenpublikums.

 

Weitere Informationen:

www.andy-borg.de/biografie/